Archiv der Kategorie 'Kunst & Kultur'

Jahresausstellung der Neuen Künstlerkolonie Brannenburg

Zum 10jährigen Bestehen der Neuen Künstlerkolonie Brannenburg findet derzeit im Pfarrzentrum Degerndorf die Jahresaustellung statt. Die 43 Küstler_innen präsentieren ein breites Spektum an Werken und Materialien und Stielarten: Zeichnungen, Malerei, digitale und analoge Fotografie, Textilgestaltung aber auch Keramik, Bronzeplastiken, Holz- und Steinskulpturen. Die Ausstellugn ist, bei freien Eintritt,noch bis heute abend (18:00 Uhr) zu besichtigen. (mehr…)

Russenmafia am Wendelstein!

Am Donnerstag, 29. Oktober 2009 findet auf dem Wendelstein Deutschlands höchste Krimipremiere statt. Hannsdieter Loy liest aus seinem neuen Roman ROSENMÖRDER (mehr…)

Buchtip: “ Mörder unterm Edelweiß“

Gebirgsjäger ermordeten Zehntausende von ZivilistInnen, brannten Hunderte von Dörfern nieder, plünderten und brandschatzten quer durch Europa. Am Mi 21.10 gibt es ja im Raum Brannenburg einen Vortrag welcher u.a. die Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger thematisiert. Mit den Kriegsverbrechen deutscher Gebirgsjäger beschäftigte sich zu Pfingsten 2003 auch ein internationales Hearing in Mittenwald. Seine Beiträge dokumentiert der Arbeitskreis Angreifbare Traditionspflege in dem Buch“ Mörder unterm Edelweiß“. (mehr…)

Karl Raupp und das Brannenburger Künstlerleben im Jahr 1860

Das OVB berichtet derzeit in einer Artikelserie über das Künstlerleben in Brannenburg. In der gestrigen Ausgabe war der Landschafts- und Genremaler Karl Raupp (1837 bis 1918) Thema des Artikel. Der gebürtige Darmstädter
beschreibt in die „Erinnerungen an die Künstlerkolonie Brannenburg“ das damalige Branneburger Künstlerleben um 1860 wie folgt: (mehr…)

Funky Breitenberghütn

Auf der Breitenberghütte waren ja schon einige Konzerte, welche meist ein besonderes Erlebnis waren. Am kommenden Freitag (25.09.) tritt die Gruppe „Gumbo Club“ auf. Musikalisch bietet die Gruppe um die Ausnahmesängerin Jeni Williams „Funk & Soul“. (mehr…)

Fremdgelesen: Wilhelm Buschs Sommerfrische

Das OVB berichtet derzeit in einer Serie über das Künstlerleben in Brannenburg. In der gestrigen Ausgabe geht es um „Wilhelm Buschs Sommerfrische“. Der der Zeichner und Maler Wilhelm Busch war mehrmals in Brannenburg ( Nachweislich in den Jahren 1856, 1858 und 1859, dreimal jeweils im Sommer). Über seine erste Begegnung mit Brannenburg schrieb er in seiner Selbstbiografie „Von mir über mich“ : (mehr…)

Fremdgelesen: Ein Ort der Künstler

Das ovb kündigt an, in einer Serie von sechs Folgen in den kommenden Wochen, über das Künstlerleben in Brannenburg früher und heute zu berichten. In dem Artikel „Ein Ort der Künstler“ findet sich ein langes Zitat von G. A. Horst in welchem er das das Leben der Künstler in der Künstlerherberge beim Schlosswirt in Brannenburg schildert. Das Zitat stammt aus dem Aufsatz „Künstlerleben in Brannenburg vor 20 Jahren (1860), Teil 1″, welcher am 1. Oktober 1881 im Rosenheimer Anzeiger veröffentlicht wurde: (mehr…)

Bully, Wickie , und Brannenburg

Am 09.September 2009 kommt der Film Wickie und die starken Männer in die Kinos. Die Dreharbeiten in München, Walchensee (Bayern) und Malta dauerten vom 5. August bis 13. November 2008, der Kinostart ist am 9. September 2009. Regie führte Michael „Bully“ Herbig. Den Spitznamen Bully hat Herbig übrigens aus seiner Schulzeit in Brannenburg (Internat Schloss Brannenburg). Weil er in der Schule ein Trikot des FC Bayern München trug, deren damaliger Sponsor Magirus-Deutz mit dem Slogan Die Bullen kommen!warb wurde er von einem Lehrer wurde er fortan Bully genannt, da in der Klasse mehrere Jungen Michael hießen. Bereits zu seiner Brannenburger Schulzeit war er eine „Klassenkomiker“ wie er der Osnabrücker Zeitung in interview sagte: „Ich war immer der Kleinste. Vielleicht habe ich unbewusst versucht, das Manko mit Situationskomik und Schlagfertigkeit zu kompensieren. Vielleicht kam auch eine gewisse Tollpatschigkeit hinzu. Ich fand es aber toll, dass ich die Mädchen zum Lachen bringen konnte.“

Das ganze Interview, welches vergangenene Donnerstag veröffentlicht wurde, gibt es hier zu lesen:

http://www.neue-oz.de/information/noz_print/interviews/20090827-Bully-Herbig-hadert-mit-Hollywood.html

Bully

Bild: Michael Herbig mit Madame Tussauds Wachsfigur bei der Pressekonferenz von „Wickie und die starken Männer“, 03.08.2009 Urheber: Franz Richter

Vom Sprachkurs zur Höhlentour – Das neue VHS Programmheft

Das neue Programmheft der der Volkshochschule Brannenburg für das Herbstsemester 2009 (Start ab 15. September )ist da und liegt an zahlreichen Stellen im Ort aus. Natürlich gibt es das Programm auch online unter www.vhs-brannenburg.de. Neben Sprach- (Englisch, Französisch, Italienisch, Norwegisch, Spanisch, Slowenisch,Ungarisch) , Arbeits (z.B. Computerkurse) und Gestaltungskursen, gibt es auch unter der Roubrik „Politik-Gesellschaft-Umwelt“ einige interessante Veranstaltungen. So gibt es am So 11.10 zum Beispiel eine Höhlentour „Wendelstein Inside“.
Mehr Infos und Anmeldung: www.vhs-brannenburg.de.
VHS Brannenburg

Fr 21.08 : folk´n roll auf der Alm

dead slow ahead
Für alternative Konzerte gibt es in Brannenburg eigentlich nur drei Lokalitäten. Das Schnader, das irgenwie und sowieso und die Breitenberghütte. Wobei natürlich ein konzert auf der Berghütte immer einen besonderen Scham hat. Am Kommenden Freitag ist es wieder soweit. Es ist ein Konzert auf der Hüttn und dieses mal mit den Brannerburger Lokalmatadoten von. Dead slow Ahead (auf deutsch: ganz langsam voraus). Die drei Jungs spielen so ne Art folk´n roll, am Besten ihr geht mal auf deren myspaceseite und schaut ob euch die Hörproben gefallen.

Das Naturfreundehaus „Breitenberghütte“ liegt am Südhang des Breitenberges, im Gebiet des Wendelsteines und ist nur zu Fuß (ca. 3/4 Std. Gehzeit) zu erreichen.Es ist auch eine Übernachtung (9 € / 7 € ) möglich.

Ausserdem ist auf der Breitenberghütte derzeit die Fotoausstellung Menschen im Himalaya von Ernst Steiner  zu sehen.

Brannenburger Engelsgeflüster in Rosenheim

Die Brannenburger Künstlerin Maresa Schwab stellt derzeit Werke unter dem Titel „Engelsgeflüster“ in Rosenheim aus. Noch bis 28. August sind in „Strehles Biokantine“ (Samerstraße 12, Rosenheim) „Engelsbilder“ zu sehen. Das ovb bezeichnet die Malweise als „ von naiv bis abstrakt gehalten, ausgeführt in Acryl sowie Mischtechnik auf Leinwand“. Die Malerin mit dem Lebensmotto „IDEEN LEBEN DURCH KUNST UND EIGENSINN“ ist am am 7. und am 21. August von 9 bis 12 Uhr sowie am 14. und 28. August von 15 bis 18 Uhr anwesend.

Öffnungszeiten der Ausstellung:
Montag von 11.30 bis 18 Uhr
Dienstag bis Samstag von 9 bis 18 Uhr

Breitenberghütte wieder geöffnet

Die Renovierung an der Breitenberghütte der Naturfreunde ist vorbei und die Hütte hat seit Mittwoch wieder geöffnet. Dort ist auch die Himalaja-Ausstellung von von Enst Steiner zu sehen, über welche wir am 02.Juli berichteten.
Die Breitenberghütte (1080 m) auf welcher auch übernachtet werden kann(9 € / 7 € ) ist in einem ca. 45 Minuten Spaziergang von St. Margarethen (bei Brannenburg) aus zu erreichen.
Das Naturfreundehaus hat Mittwoch bis Sonntag geöffnet, Montag und Dienstag sind Ruhetage.

Himalaja am Breitenberg

Der Himalaja ist ein Gebirgssystem in Asien, nördlich des indischen Subkontinents und südlich des Tibetischen Hochlands. Das höchste Gebirge unseres Planeten wird nicht nur von einem Netz wichtiger Wasserscheiden überzogen, sondern ist auch eine der deutlichsten und stabilsten Kulturscheiden der Welt. Schon immer hat es dafür gesorgt, dass Indien sich erstaunlich ungestört von außen entwickeln konnte. Weil er sich dem Monsun entgegenstellt und ihn zum Abregnen zwingt, erzeugt der Himalaya darüber hinaus vor allem im nordöstlichen Indien das für die dortigen Lebensverhältnisse so entscheidende jährlich wiederkehrende einzigartige Regenhoch.
Über die Mensche, die rund um die 14 Achttausendern leben gibt es nun auf der Breitenberghütte (bei Brannenburg) eine Fotoausstellung. Die Fotos von Enst Steiner zeigen Menschen aus verschiedenen Regionen des Himalajas zeigt, so zum Beispiel aus Nepal, Bhutan und Ladakh. Menschen welche, geprägt in Jahrtausenden von Naturgewalten, in Kargheit leben.
Der Fotograph Ernst Steiner führte seit 1985 als Reiseleiter zahlreiche Reisen und Trekkingtouren durch fast alle Regionen des Himalajas begleitete. Die Kamera war dabei sein unverzichtbarer Begleiter und dem entsprechend ist seine Ausbeute an Photos. Der in Rosenheim lebende Photograh ist normal für Analoge Panoramafotografie bekann, im „Verlag Edition Panorama“ erschienen mehrere Bücher und Kalender von ihm (z.B. India Panorama, Kashmir & Ladakh Panorama, Nepal Panorama ), doch auch seine Menschenbilder wissen zu überzeugen.
Die Ausstellung ist noch bis September in der Breitenberghütte der Rosenheimer Naturfreunde zusehen (Ruhetage: Montag und Dienstag). Diese ist in einem leichten ca. einstündigen Fußmarsch von St. Margareten bei Brannenburg zu erreichen.

update: Das Naturfreundehaus «Breitenberghütte» ist vom 1. bis 28. Juli wegen Sanierungsmaßnahmen geschlossen. [Danke für den Hinweis]




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: