Beiträge von Administrator

Fremdgelesen: Wilhelm Buschs Sommerfrische

Das OVB berichtet derzeit in einer Serie über das Künstlerleben in Brannenburg. In der gestrigen Ausgabe geht es um „Wilhelm Buschs Sommerfrische“. Der der Zeichner und Maler Wilhelm Busch war mehrmals in Brannenburg ( Nachweislich in den Jahren 1856, 1858 und 1859, dreimal jeweils im Sommer). Über seine erste Begegnung mit Brannenburg schrieb er in seiner Selbstbiografie „Von mir über mich“ : (mehr…)

Fremdgelesen: Ein Ort der Künstler

Das ovb kündigt an, in einer Serie von sechs Folgen in den kommenden Wochen, über das Künstlerleben in Brannenburg früher und heute zu berichten. In dem Artikel „Ein Ort der Künstler“ findet sich ein langes Zitat von G. A. Horst in welchem er das das Leben der Künstler in der Künstlerherberge beim Schlosswirt in Brannenburg schildert. Das Zitat stammt aus dem Aufsatz „Künstlerleben in Brannenburg vor 20 Jahren (1860), Teil 1″, welcher am 1. Oktober 1881 im Rosenheimer Anzeiger veröffentlicht wurde: (mehr…)

Gelöbnis von Brannenburger Soldaten

Etwa 200 Brannenburger Rekruten wurden gestern in Darching feierlich vereidigt. Der weblog randale & liebe berichtet von etwa 20 Gegendemonstrant_innen, die von von Feldjägern bewacht wurden. Gegen öffentliche Gelöbnisse gibt es also in Bayern nicht nur in Großstädten wie Nürnberg oder München, sondern auch in Dörfern wie Cadolzburg und eben Darching Proteste. Eines der nächste öffentliche Gelöbnisse, findet übrigens in Brannenburg statt, am 12.11.09. Nachdem es dieses Jahr auch in Rosenheim Proteste gegen den Besuche der Bundeswehr an der Berufsschule II gab, bleibt es spannend, ob es in Branneburg eine Gegendemonstration geben wird. (mehr…)

Raab: Flüsterasphalt und Tempolimit

Daniela Raab (CSU) ist die dritte Bundestagskandidatin welche wir in unserer Interviewserie zur Bundestagswahl am 27.09 vorstellen. Wer einen individuelle Frage an die Kandidat_innen hat kann auch Abgeordnetenwatch nutzen

A) STECKBRIEF

Name, Vorname: Raab, Daniela
Partei: CSU
Geburtsdatum: 07.07.1975
Geburtsort: München
Wohnort: Kolbermoor und Berlin
Erlernter Beruf: Juristin
Derzeit ausgeübter Beruf: Mitglied des Bundestags (mehr…)

Pielsticker: Gemeinsam gegen Altersarmut und Abzocke!

In unsererer Interviewserie zur Bundestagswahl am 27.09 veröffentlichen wir heute ein Interview mit Siegfried Pielsticker von der Rentnerinnen und Rentner Partei. Wer einen individuelle Frage an die Kandidat_innen hat, kann übrigens auch Abgeordnetenwatch Abgeordnetenwatch nutzen.
Morgen veröffentlichen wir das Interview mit der Bundestagsabgeordneten Daniela Raab (CSU).

A) STECKBRIEF

Name, Vorname: Pielsticker, Siegfried
Partei: RRP-Rentnerinnen und Rentner Partei
Geburtsdatum: 19.05.1943
Geburtsort: Bielefeld
Wohnort: Gewschw-Scholl-Str. 11, 83043 Bad Aibling
erlernter Beruf: Bankkaufmann, 25 J. angestellt, 20 J. selbst.
derzeit ausgeübter Beruf: aktiver Rentner, vorher: Selbständige Tätigkeit i.Vertrieb u. Verkauf, Ltd. Angest. i.S. Beratung f. Öffentliche Hand u. Bankwesen (mehr…)

Fremdgelesen: Solidarische Almbauern spenden Ochsen

Am 13.Juni kam es im Chiemgau zu einem tödlichen Absturz von 21 Ochsen. Aus ungeklärter Ursache gerieten 22 Tiere auf der Vorderalm unterhalb des Hochgerns im Chiemgau in Panik und stürzten eine steile Felswand hinunter. Nur ein Jungochse überlebte das Unglück. Wie der Merkur (überregionaler Teil im ovb) heute berichtet haben sich Bauern aus Brannenburg und Flintsbach daraufhin zusammengetan und dem betroffenen Landwirt zwei neue Ochsen gespendet. Nachdem Mitglieder im Almwirtschaftlichen Verein Oberbayerns (AVO) in der Zeitung von dem Unglück gelesen hatten, beschlossen sie, ihrem Kollegen zu helfen. Die Landwirte legten zusammen und kauften der Familie Murr zwei Jungochsen. „Ich war völlig perplex“, gesteht Franz Murr dem Münchner Merkur . „Das war eine Riesenüberraschung.“ Zumal der Waginger die hilfsbereiten Inntaler Bauern gar nicht persönlich kennt. Zu der Ochsenübergabe schreibt die Zeitung wörtlich: „Eine Abordnung der Bezirksbauernschaft Brannenburg kam schließlich mit „Bärli“ und „Gustl“ auf die Vorderalm. Als Dankeschön stellte Franz Murr den Gästen eine zünftige Brotzeit hin. Auch Senner Konrad Ganzenhuber freute sich über den Zuwachs – ihn hatte das Unglück ebenfalls sehr getroffen. Bärli und Gustl haben sich sofort in die Herde integriert. „Das sind zwei ganz brave Tiere“, schwärmt Franz Murr. „Ich mag sie richtig gern.“ „
Den Original Artikel gibt es hier zu lesen:
http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/solidarische-almbauern-spenden-ochsen-462638.html

Florian Weber (Bayernpartei): Eine Demokratie braucht den Freiraum

Anlässlich der Bundestagswahl am 27.09.09 haben wir (Brannenburg aktuell) am 07.09. eine Interviewanfrage (Fragebogen) an alle 11 Direktkandidat_innen gemailt. Die Interviews werden wir in der Reihenfolge der eingegangenen Antwortmails auf unserem blog veröffentlicht. Die Interviewserie beginnt mit Florian Weber von der Bayernpartei, er hat als erster geantwortet. Morgen folgt das Interview mit Siegfried Pielsticker. Wer einen individuelle Frage an die Kandidat_innen hat kann auch Abgeordnetenwatch nutzen

Nun zum Interview:

A) STECKBRIEF

Name, Vorname: Weber, Florian
Haben Sie weiter zweite, dritte , vierte Vornamen: ja
Partei: Bayernpartei
Geburtsdatum: 10.11.1963
Geburtsort: Bad Aibling
Wohnort: Bad Aibling
Erlernter Beruf: Tierheimleiter
Derzeit ausgeübter Beruf: Geschaeftsfuehrer
(mehr…)

Bundestagswahl 2009

Am So 27. September 2009 ist die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag Nach Angaben des Bundeswahlleiters bewerben sich 3.556 Kandidatinnen und Kandidaten aus 27 Parteien um einen Sitz im Bundestag. Ursprünglich wollten 52 Gruppierungen zur Bundestagswahl antreten, Insgesamt 31 Anmeldungen wurden vom Bundeswahlausschuss jedoch nicht zugelassen, darunter die Generationen Partei „Die Grauen“ und die Satierepartei „Die Partei“ Der Spiegel komentierte deshalb am 07.08.2009 „Warum die Premiere des Wahlleiters zur Farce geriet“
Bayern
In Bayern treten jedoch nur folgende 19 der 27 Parteien an: 1) CSU, 2)SPD, 3)FDP, 4)GRÜNE, 5) DIE LINKE, 6) NPD, 7) REP, 8.) FAMILIE, 9) BP, 10) PBC, 11) BüSo, 12) MLPD, 13) CM, 14) DVU 15) DIE VIOLETTEN, 16) Mensch Umwelt Tierschutz 17) ödp, 18) PIRATEN, 19) RRP,
Im derzeitigen Bundestag stammen 89 Abgeordnete aus Bayern: (46 von der CSU, 24 von der SPD, 9 von der FDP, 7 von Bündnis 90/Die Grünen und 3 von den Linken). Für den neuen Bundestag bewerben sich in den 45 Wahlkreisen des Freistaats insgesamt 636 Kandidaten. 474 über die Landeslisten der Parteien, zusätzliche 162 um ein Direktmandat im Wahlkreis. Die Kandidaten haben ein Durchschnittsalter von 48 Jahren und nur 24 Prozent von ihnen sind weiblich.
Wahlkreis Rosenheim

Der Wahlkreis für Brannenburg ist der Wahlkreis 223 (Rosenheim), hier gibt es Elf Direktkandidaten :
Bündnis 90/Die Grünen, Anna Rutz, Rosenheim; Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD), Angelika Graf, Rosenheim; Die Republikaner (REP), Prof. Gottfried Schubert, Söchtenau; Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD), Elisabeth Götz, Eichenau; Freie Demokratische Partei (FDP), Maximilian Leucht, Rosenheim; Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo), Gerald Strickner, Kolbermoor; Ökologisch-Demokratische Partei/Bündnis für Familien (ÖDP), Josef Fortner, Rohrdorf; Bayernpartei (BP), Florian Weber, Bad Aibling; Die Linke, Walter Mini, Raubling; Rentnerinnen und Rentner Partei (RRP), Siegfried Pielsticker, Bad Aibling; Christlich-Soziale Union in Bayern (CSU), Daniela Raab, Kolbermoor.

Wir (Brannenburg aktuell) haben gestern eine Interviewanfrage (Fragebogen) an alle 11 Direktkandidat_innen gemailt. Die Interviews werden wir in der Reihenfolge der eingegangenen Antwortmails auf unserem blog veröffentlicht.

Wer einen individuelle Frage an die Kandidat_innen hat kann auch Abgeordnetenwatch nutzen
http://www.abgeordnetenwatch.de/kandidierende-617-0----w3527.html

25. Inntal-Tennis-Tunier

Vom 18-20. September findet bereits zum25ten mal das Inntal-Tennis-Tunier des DTC Brannenburg statt. Zu dem renommierten Tunier, bei welchem es nicht nur um wertvolle Ranglistenpunkte geht (es gibt auch ein Preisgeld von insgesamt 3800 Euro), werden viele bayerische Spitzenspieler und hoffnungsvolle Tennisnachwuchstalente erwartet.
Das Tunier wurde im Jahre 1984 zum ersten mal ausgerichtet, damals für alle Vereine des Inntals. Auf Grund des regen Zuspruchs und Anfragen von Vereinen außerhalb des Inntals wurde das Turnier in den folgenden Jahren auch für Spieler anderer Vereine geöffnet und zum Oberbayerischen Ranglistenturnier aufgewertet. Seit einigen Jahren ist das Inntal-Tennis-Turnier in der Kategorie A der bayerischen Ranglistenturniere und lockt mit diesem Status und dem Preisgeld von insgesamt 3.800 Euro zahlreiche hochkarätige Spieler aus dem gesamten bayerischen Raum an. Der DTC Brannenburg konnte bei dem Wettkampf bereits viele Jungtalente begrüßen, welche inzwischen auch auf internationaler Ebene spielen. Beispielsweise gewann Phillip Kohlschreiber,1998 das Inntal-Tennis-Turnier.

Philip Kohlschreiber

Bild: Philipp Kohlschreiber bei der Gerry Weber Open 2008, Fotograph: Phil98

Die Ausschreibung zu den diesjährigen Tennis-Event findet sich HIER

Meldeschluss ist Montag, der 14. September. Weitere Informationen gibt es bei Wolfgang Rapp (Tel. 0175/4349882, Fax: 08034/4886, inntal-tennis-tunier@web.de

Gegründet wurde der DTC Brannenburg übrigens bereits 1974. Auf seiner Homepage beschreibt der Verein seine Gründungspahase wie folgt: „Im Ortskern von Degerndorf hatte es begonnen, als 1974 eine kleine Gruppe von Tennis-Entusiasten den Degerndorfer Tennisclub Brannenburg gründeten . Gespielt wurde damals auf 3 angemieteten Aschenplätzen.Schon bald wurde die Anlage für die wachsende Mitgliederzahl zu klein und so begann man 1981 mit dem Bau einer eigenen Tennisanlage mit sechs Plätzen, Trainingswand und Clubheim am Talbahnhof der Wendelsteinbahn. …“

Zum Rosenheimer Herbstfest

In Rosenheim ist ja gerade wieder „Wiesn“ . Das von Kritikern als „größte legale Drogenparty Südostoberbayern“ bezeichnete Volksfest zieht jährlich über über eine Million Besucher_innen an.
Das Herbstfest entwickelte sich vom landwirtschaftlichen Bezirksfest mit Industrieschau zum modernen Volksfest. Laut wikipedia wurde 1861 die alle fünf Jahre stattfindende Landwirtschaftsausstellung um Attraktionen wie ein Schützenfest oder einen Gesangswettbewerb reicher und damit zu einem Volksfest im eigentlichen Sinne. „In den folgenden Jahren wuchs das Fest weiter, was auch damit zusammenhing, dass Rosenheim sich als „Bierstadt“ präsentieren wollte. In den 1890er Jahren hatte Rosenheim bei einer Einwohnerzahl von rund 10.000 Menschen elf Brauereien, und es wurden schon über 400 Hektoliter Bier konsumiert Doch nicht immer fand das Volksfest regelmäßig statt. 1873 griff die Cholera im Landkreis Rosenheim um sich, was dazu führte, dass wie auch in den Kriegsjahren des Ersten Weltkrieges (1914 bis 1918) das Herbstfest ausfiel. Erst 1925 kehrte das Volksfest zurück, auf dem mittlerweile drei riesige Bierzelte, ein Weinzelt und 19 Schausteller vertreten waren. In den Nachkriegsjahren 1946 bis 1949 organisierte der Verband der Bayerischen Schausteller jährlich Frühlingsfeste auf der Loretowiese, bis der Wirtschaftliche Verband Rosenheim zum Veranstalter wurde und das Volksfest kurz darauf in „Rosenheimer Herbstfest“ umbenannte.“
Natürlich pilgert so gut wie jede_r Brannenburger auch Zum Herbstfest. Wenn’s mal wieder ein Maßerl mehr geworden ist… …oder für Menschen welche einfach keine Lust aufs lästige Parkplatzsuchen haben, gibt es Bussfahrten zurück nach Brannenburg. Der Bus fährt von Rosenheimer Bussbahnhof (Stadtmitte) zu folgenden Zeiten:
19:45 (Fr, Sa) 23:45 (Mo-Do) 0:00 Uhr (Fr, Sa) 02:00 (Sa, So)
den Busfahrplan gibt es HIER

Und auch die Bahn fährt in den Nächten von Freitag auf Samstag sowie von Samstag auf Sonntag, d.h. am 05. und 06.09. sowie am 12. und 13.9. einen Sonderzug um 0:34 Uhr.

Herbstfest Rosenheim

Bildquelle: http://www.stevereeves.de,

Solle es doch Leute geben, welche sich dem Massenbesäufnis entziehen, und nicht nach Rosenheim fahren, kann trotzdem mal online mal vorbeigesurft werden. Es gibt drei Webcams:

Webcam Haupteingang
http://www.herbstfest-rosenheim.de/mittendrin/webcams/haupteingang/index.html

Webcam Herbststraße
http://www.herbstfest-rosenheim.de/mittendrin/webcams/herbststrasse/index.html

Webcam auf Loretokapelle
http://www.herbstfest-rosenheim.de/mittendrin/webcams/loretokapelle/index.html

Bully, Wickie , und Brannenburg

Am 09.September 2009 kommt der Film Wickie und die starken Männer in die Kinos. Die Dreharbeiten in München, Walchensee (Bayern) und Malta dauerten vom 5. August bis 13. November 2008, der Kinostart ist am 9. September 2009. Regie führte Michael „Bully“ Herbig. Den Spitznamen Bully hat Herbig übrigens aus seiner Schulzeit in Brannenburg (Internat Schloss Brannenburg). Weil er in der Schule ein Trikot des FC Bayern München trug, deren damaliger Sponsor Magirus-Deutz mit dem Slogan Die Bullen kommen!warb wurde er von einem Lehrer wurde er fortan Bully genannt, da in der Klasse mehrere Jungen Michael hießen. Bereits zu seiner Brannenburger Schulzeit war er eine „Klassenkomiker“ wie er der Osnabrücker Zeitung in interview sagte: „Ich war immer der Kleinste. Vielleicht habe ich unbewusst versucht, das Manko mit Situationskomik und Schlagfertigkeit zu kompensieren. Vielleicht kam auch eine gewisse Tollpatschigkeit hinzu. Ich fand es aber toll, dass ich die Mädchen zum Lachen bringen konnte.“

Das ganze Interview, welches vergangenene Donnerstag veröffentlicht wurde, gibt es hier zu lesen:

http://www.neue-oz.de/information/noz_print/interviews/20090827-Bully-Herbig-hadert-mit-Hollywood.html

Bully

Bild: Michael Herbig mit Madame Tussauds Wachsfigur bei der Pressekonferenz von „Wickie und die starken Männer“, 03.08.2009 Urheber: Franz Richter

Vom Sprachkurs zur Höhlentour – Das neue VHS Programmheft

Das neue Programmheft der der Volkshochschule Brannenburg für das Herbstsemester 2009 (Start ab 15. September )ist da und liegt an zahlreichen Stellen im Ort aus. Natürlich gibt es das Programm auch online unter www.vhs-brannenburg.de. Neben Sprach- (Englisch, Französisch, Italienisch, Norwegisch, Spanisch, Slowenisch,Ungarisch) , Arbeits (z.B. Computerkurse) und Gestaltungskursen, gibt es auch unter der Roubrik „Politik-Gesellschaft-Umwelt“ einige interessante Veranstaltungen. So gibt es am So 11.10 zum Beispiel eine Höhlentour „Wendelstein Inside“.
Mehr Infos und Anmeldung: www.vhs-brannenburg.de.
VHS Brannenburg

Gut, dass wir eine Tafel haben und dennoch schade, dass wir sie brauchen.

Bereits am 1. Juli 2009 berichtete „Brannenburg aktuell“ in dem Artikel „Es ist angerichtet: Tafel bald auch in Brannenburg!„über die geplante „Brannenburger Tafel“, Hintergründe zu den Tafeln und auch Kritik an den Tafeln. Nach 2jähriger Vorarbeit, hat nun am Mittwoch, 12. die Brannenburger Tafel (die 11. Tafel im Landkreis Rosenheim) zum erstenmal geöffnet.
Jeden Mittwoch von 13.00 Uhr – 14.30 Uhr werden nun Lebensmittel an Bedürftige ausgegeben (Eigenanteil von 0,50 Euro). Bedürftige müssen sich jedoch zuvor Berechtigungsscheine im Pfarrbüro, Kirchenstr. 26, abholen. Spender_innen können jeweils am Mittwochvormittag zwischen 8.30 und 11.30 Uhr ihre Lebensmittel in die Tafel bringen.
Pfarrer Bernhard Bielasik, auf dessen Initiative sich die Tafel gründete sagte bei der Eröffnung: „gut, dass wir eine Tafel haben und dennoch schade, dass wir sie brauchen.“

Fr 21.08 : folk´n roll auf der Alm

dead slow ahead
Für alternative Konzerte gibt es in Brannenburg eigentlich nur drei Lokalitäten. Das Schnader, das irgenwie und sowieso und die Breitenberghütte. Wobei natürlich ein konzert auf der Berghütte immer einen besonderen Scham hat. Am Kommenden Freitag ist es wieder soweit. Es ist ein Konzert auf der Hüttn und dieses mal mit den Brannerburger Lokalmatadoten von. Dead slow Ahead (auf deutsch: ganz langsam voraus). Die drei Jungs spielen so ne Art folk´n roll, am Besten ihr geht mal auf deren myspaceseite und schaut ob euch die Hörproben gefallen.

Das Naturfreundehaus „Breitenberghütte“ liegt am Südhang des Breitenberges, im Gebiet des Wendelsteines und ist nur zu Fuß (ca. 3/4 Std. Gehzeit) zu erreichen.Es ist auch eine Übernachtung (9 € / 7 € ) möglich.

Ausserdem ist auf der Breitenberghütte derzeit die Fotoausstellung Menschen im Himalaya von Ernst Steiner  zu sehen.

Bender: Neben 1860 werden mir vor allem die Berge fehlen

Der Brannenburger Fußballhoffnung Lars Bender wechselt (für mehr als 2,5 Millionen Euro ) von 1860 zu Bayer Leverkusen. Heute räumte der 20 Jährige seinen Spind an der Grünwalder Straße aus. Die Abendzeitung führte ein Interview mit ihm, welches wohl morgen abgedruckt wird, aber jetzt schon online ist. Auf die Frage der AZ Was wird ihm welcher in Brannenburg aufgewachsen ist am meisten fehlen werde, antwortete Bender: „Neben 1860 werden mir vor allem die Berge fehlen.“
Das komplette Interview gibt es HIER: http://www.abendzeitung.de/sport/tsv_1860/126357 zu lesen.

Lars Bender

Foto von mt7 :Lars Bender am 20.01.07 bei Training des TSV 1860 an der Grünwalder

So. 23.08.09: Patrozinium am Wendelsteinkircherl

Zum 120 mal jährt sich heuer die Setzung des Turmkreuzes am Wendelsteinkircherl. Das Kreuz, welches rund 50 kg wiegt, wurde 1889 vom Königlich Bayerischen Hofposamentier Ludwig Beck gestiftet.. Zum Patrozinium am kommenden Sonntag (23.08.09) wird Pfarrer Josef Steindlmüller um 11:00 Uhr die Messe halten. Musikalisch umrahmt wird der Gittesdienst durch den Montini-Chor .
wendelsteinkircherl
Bild: Wendelsteinkircherl

Beim Patroziniumsfest feiert eine katholische Pfarrgemeinde gemäß dem liturgischen Kalender den Gedenktag des Schutzheiligen, dessen Namen ihre Kirche trägt. „Das Wendelsteinkircherl wurde beispielsweise der Maria Mutter Gottes, der Patronae Bavariae geweiht. Das Patrozinium hat den Rang eines Hochfests. Im Mittelalter und in vielen katholischen Gegenden bis heute wird das Patronatsfest aufwändig begangen. Die Bevölkerung der Umgebung besucht die Kirche, deren Fest gefeiert wird. Der Besuch kann gar als Wallfahrt verstanden werden und mit einem „Ablass“ verbunden sein. Wenn es – wie am Wendelstein – die Umstände erfordern, kann das Patronatsfest am Sonntag vor oder nach dem Kalenderdatum des Schutzheiligentages begangen werden.“ heißt es in einer Pressemitteilung der Wendelsteinbahn.
Nach der Kirche spielt die Musikkapelle Brannenburg zum Frühschoppen auf der Bergterrasse.

66. Jahrestag des Massaker in Kommeno

Heute jährt sich das Massaker in Kommeno l. Gebirgsjäger der 1.Gebirgsdivision haben am 16. August 1943 in Kommeno 317 Männer, Frauen und Kinder hingemetzelt“. (vgl. Hermann Frank Meyer: Blutiges Edelweiss: die 1. Gebirgs-Division im Zweiten Weltkrieg, S. 207 ff)

Gebirgsjäger der 1. Gebirgsdivision waren ab 1943 im ehemaligen Jugoslawien (Montenegro, Serbien), in Albanien und in Griechenland an zahlreichen Massakern an Zivilisten, an Geiselerschiessungen und der Ermordung von Kriegsgefangenen beteiligt“. Einige der schlimmsten Gebirgsjägermassaker waren in Kefalonia (ca. 5.000 ermordete italienische Kriegsgefangene), in Korfu (ca. 700 Kriegsgefangene), Kommeno (317 Frauen, Männer und Kinder), Lyngiades (80 Menschen), Skines (146 Männer und 2 Frauen), Lamerivio (98 Männer und Frauen), Paramythia (49 Männer und Frauen), Mousiotitsa (153 Männer, Frauen und Kinder)
http://www.hfmeyer.com/german/veroeffentlichungen/mousiotitsia/index.html

Der österreichische Nationalratsabgeordneter Johann Maier fordert deshalb: „Nachdem die Namen der an Kriegsverbrechen beteiligten Gebirgsjägerbekannt sind, liegt es an der österreichischen Justiz gegen die noch lebenden Gebirgsjäger in Österreich vorzugehen. In Deutschland wurde letzte Woche ein ehemaliger Leutnant der Gebirgspioniere von einem Schwurgericht wegen mehrfachen Mordes an Italienern im Jahr 1944 zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilt. Mord verjährt nie,auch nicht in Österreich“

Wir meinen auch in Brannenburg sollte über die mörderische Geschichte am Ort ansässigen Gebirgsjäger auseinandergesetzt werden.

Auf der Lokomotive nach Brannenburg

Wer ist beim nächtlichen Fernsehzappen nicht schon mal auf die Endlosbilder aus einer Bahnlokomotive gestoßen? „Deutschlands schönste Zugstrecken“ oder so ähnlich heißt die Sendung im Nachtprogramm, welche für Fans angeblich interessanter als“ Kaminfeuer“ oder „Schafe zählen“ sein soll. Seit vergangenen Mittwoch (12.08.09) sind auf youtube auch Videos von lokale Führerstandsmitfahrt. z.B. von der Strecke
Oberaudorf-Brannenburg

oder .von Brannenburg-Raubling zu finden.

Eingestellt hat die Videos von der Mitfahrt Inntalstrecke der youtubeuser stinkimausfroscherl mit dem Vermerk das es sich bei dem Zug um einen „ ET 425“ handelt.

fremdgelesen- „Soldat auf Probe“

Über ein „ Jugend-Camp der Bundeswehr in Brannenburg“ berichtet heute(Do 13.08) die Süddeutsche Zeitung. Die Bundeswehr scheint dabei aber oft nicht ihr wahres Gesicht zu zeigen wie zwischen den Zeilen gelesen werden kann: „“Heute geht“s rauf auf den Berg“, sagt Eisheuer und warnt, dass der Aufstieg anstrengend wird. Er spricht zwar mit kräftiger, durchdringender Stimme. Der typische Bundeswehr-Drill kommt jedoch nicht durch. Wenn er keine Tarnkleidung trüge, könnte der Stabsfeldwebel als Sportlehrer durchgehen.“ und auch mit den töten von Menschen und Auslandseinsätzen werden die Jugendlichen scheinbar nicht konfrontiert „ Eine Theoriestunde, in der die Jugendlichen mit Soldaten über Auslandseinsätze beispielsweise in Afghanistan sprechen, steht während der drei Tage aber nicht auf dem Programm. Eisheuer glaubt jedoch, dass die
Die Charaktere welche an solch einem Camp teilnehmen scheinen ganz unterschiedlich zu sein. Der von der SZ beschrieben Christoph, wirkt dabei wie der ein klischeehafter ungebildeter Macho-Proll:“Ein richtiger Soldat brauche schließlich Energie und nicht ein paar wässrige Vitamine. Und was, wenn er bei einem Auslandseinsatz ums Leben kommt? „Pech gehabt“, sagt Christian. Für sein Vaterland würde er auch sterben, oder auch, um das Leben eines Kameraden zu schützen, tönt er. Der leidenden Tamara, die immer wieder anhalten muss, um zu verschnaufen, hilft Christian aber nicht.“
Bei Tamara hingegen wird deutlich wie die Bundeswehr bewusst die Notlage junger Menschen versucht auszunutzen. „Die 18-Jährige ist gelernte Pflegehelferin, nach der Ausbildung bekam sie keinen Job. Weil sie sich vorstellen konnte, Sanitäterin zu werden, hat sie sich für das Bundeswehr-Camp angemeldet.“
Der Artikel „Soldat auf Probe“ ist im Internet kostenlos abrufbar. Er Endet übrigens mit den Worten „Nach den ersten drei Jahren könnte Christian bereits im Ausland eingesetzt werden. Da gelten andere Regeln als auf dem Wendelstein.“. Wie wahr.

Gebirgsjäger wegen Kriegsverbrechen verurteilt.

Lebenslang wegen des Mordes in zehn Fällen“, so urteilte das Landgericht München über Josef Scheungraber, ehemaliger Kompaniechef eines Gebirgspionier-Bataillons. Der heute 90-Jährige aus Ottobrunn bei München hatte im Juni 1944 den Befehl zum Töten von 14 italienischen Zivilisten gegeben.
„Bei seinem Vorgehen kam es dem Angeklagten darauf an, seinen Hass wegen des Todes seiner Soldaten abzureagieren und sich zu rächen.“ so Richter Manfred Götzl. 2006 wurde der Kriegsverbrecher wegen des Massakers bereits von einem italienischen Gericht in Abwesenheit zu lebenslanger Haft verurteilt.
Während des Prozesses wurde bekannt, dass sich als Zeugen geladene ehemalige Gebirgsjäger am 4.12.2006 in einem Gasthaus in Rohrdorf bei Rosenheim verabredeten. Der verurteilte Kriegsverbrecher ist Mitglied des umstrittenen Kameradenkreis der Gebirgstruppe, welcher sich dieses Jahr mit einem Infostand bei dem Tag der offenen Türe in der Brannenburger Karfreit-Kaserne präsentieren konnte. Die infogruppe rosenheim kritisiert,(unter bezugnahme auf unseren blog – Danke für die Blumen) dass sich eine solch zweifelhafte Organisation, welche der AK Angreifbare Traditionspflege als „Selbsthilfegruppe für Kriegsverbrecher“ bezeichnet, von der Bundeswehr eingeladen oder zumindest toleriert wird. In der Pressemitteilung heißt es: „Auch hier wird deutlich, dass die Bundeswehr selbst eine Kontinuität zur Wehrmacht aufbaut, obwohl dieser mehr und mehr Kriegsverbrechen nachgewiesen werden“. Darüber hinaus wird eine offensive Auseinandersetzung mit der Geschichte gefordert: „Auch der Gemeinde Brannenburg stünde es gut, sich mit der mörderischen Tradition der Gebirgstruppe kritisch auseinanderzusetzen,“ meint Michael Kurz, Pressesprecher der infogruppe rosenheim. Die baldige Auflösung der von den Nazis erbauten Kaserne biete die Möglichkeit einer „demokratischen und friedlichen Umwidmung der Räumlichkeiten: Für ein Informationszentrum über die Kriegsverbrechen der Gebirgsjäger wäre dies ein optimaler Ort,“ erklärt Kurz abschließend.

Das Bild zeigt Demonstrant_innen mit den Namenschildern der 14 Zivilpersonen welche bei dem Gebirgsjägermassaker in dem italienischen Dorf Falzano di Cortona (bei Arezzo) ermordet wurden.

Das Bild zeigt Demonstrant_innen mit den Namenschildern der 14 Zivilpersonen welche bei dem Gebirgsjägermassaker in dem italienischen Dorf Falzano di Cortona (bei Arezzo) ermordet wurden.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: