Stimmen zur Wahl

Die Bundestagswahl ist vorbei. Auch die Ergebnisse für Brannenburg stehen fest ( CSU 47,3, Grüne 13,45, FDP 13,41, SPD 12,09, Linke4,48, Piraten 1,97). Wir haben uns bei den Gewinnern und Verlierern der Bundestagswahl einige Statements eingeholt.

Gewinner der Wahl sind sowohl Bundesweit als auch in Brannenburg Kleinere Parteien wie Grüne und FDP. Aus Brannenburger Sicht sind die Grünen die Wahlgewinner. Die Ökopartei gewann 5,89 % der Erststimmen und 4,39 % der Zweitstimmen hinzu. Mit 13,45 sind sie in Brannenburg zweitstärkste Partei, und das ohne eigenen Ortsverband Anna Rutz, Direktkandidatin der Grünen im Wahlkreis Rosenheim freut sich natürlich über das Ergebnis:

„ Zuerst vielen Dank an meine Wählerinnen und Wähler, dies ist vorallem auch für Brannenburg ein tolles Ergebnis weit über dem Durchschnitt und freut mich riesig. Das gibt natülich Rückenwind und stärkt uns für die Aufgaben die vor uns liegen. Wir werden jetzt natürlich erst recht Gas geben für unsere Umwelt und Zukunft – denn nach der Wahl ist vor der Wahl Auf geht`s.“

Gewinne Verluste

Mit 9,48 % Stimmverlust hat die CSU in Brannenburg zwar am meisten Stimmen eingebüßt, doch der wohl größte Wahlverlierer ist die SPD. Sie verlor 8,37 % der Stimmen und ist mit 12,09 % nur noch viertstärkste Partei. Dazu die SPD-Bundestagsabgeordnete Angelika Graf:

„Ich bin über das Ergebnis in Brannenburg sehr enttäuscht. Die deutlich gesunkene Wahlbeteiligung in Brannenburg lässt vermuten, dass es uns auch in Brannenburg nicht gelungen ist, unsere Wählerinnen und Wähler in die Wahllokale zu locken. Für unsere Wähler war die einzig verbliebene Machtoption der SPD – eine Fortführung der Großen Koalition unter Angela Merkel – ganz offensichtlich nicht besonders motivierend. Es ist zu vermuten, dass auch die 2004 unter dem SPD-Verteidigungsminister Peter Struck beschlossene Auflösung der Kaserne in Brannenburg zu dem Ergebnis mit beigetragen hat.
Trotz einer ordentlichen Bilanz haben die Parteien der Großen Koalition – SPD und CSU – in Brannenburg besonders deutlich an die Oppositionsparteien verloren, also FDP, Grüne und Linkspartei. FDP und Linkspartei waren offenbar mit ihren zahlreichen Geldversprechen an die Bürgerinnen und Bürger sehr erfolgreich. Zumindest die FDP muss jetzt aber beweisen, dass das nicht alles nur gelogen war, um Wählerstimmen zu erzielen. Wir werden jetzt in der Opposition daran arbeiten, unser Profil, das in der Großen Koalition zwangsläufig etwas verschwommen ist, zu schärfen und müssen auch in Brannenburg stärker sichtbar werden. Und wir werden uns Schwarz-Gelb in den Weg stellen, wenn es um den von Schwarz-Gelb diskutierten Abbau von Arbeitnehmerrechten, die Privatisierung des Sozialstaats oder die Rücknahme des Atomausstiegs und den Abbau der Förderung erneuerbarer Energie geht.“

Angelika Graf wird trotz der Wahlniederlage über den Listenplatz wieder im Bundestag vertreten sein.

Bundesweit gilt Die.Linke auch als Wahlgewinner, selbst in Bayern kommen sie über 5 %. In Branneburg erreichten sie mit 4,48% ein Ergebnis(knapp über über dem Wahlkreisschnitt( 4,41 %).Der Linken- Direktkandidat Walter Mini ist mit dem Ergebnis zufrieden:

Als Erstes bedanke ich mich recht herzlich bei allen die mich und DIE LINKE gewählt haben! 6,5 % in Bayern ist ein großer Erfolg für DIE LINKE. Immerhin sind jetzt statt 3 Abgeordneten, der Linken, jetzt 6 Abgeordnete aus Bayern  im Bundestag. Das OVB hat uns in großen Teilen der Berichterstattung entweder kleingeschrieben oder überhaupt nicht erwähnt.  Den Redakteuren ist offensichtlich entgangen, dass DIE LINKE im letzten Bundestag die zweitgrößte Oppositionspartei war (54 Abgeordnete) und nun mit 76 Abgeordneten vertreten ist. Ich erwarte lediglich eine objektive Berichterstattung.
In Brannenburg hat sich der Anteil der Wähler, die sich für DIE LINKE, mehr als verdoppelt.
(Erststimmen 2005      56 )    (Erststimmen 2009        122) 
(Zweitstimmen 2005    61 )    (Zweitstimmen 2009      141)
 Aber auch im Landkreis konnte DIE LINKE ihr Ergebnis fast verdoppeln. Bei den nächsten Bundestagswahlen wird sich unser Anteil noch deutlich steigern.

Bei den Kleinstparteien gab es Veränderungen. Der Newcomer, die Piratenpartei , wurde mit 1,97% die am sechst meisten gewählte Partei. Obwohl sie in der Region keinen Direktkandidaten hatten, lies Bayernpartei, ÖDP etc. hinter sich. Der politische Geschäftsführer der Piratenpartei in Bayern, Michael Schönitzer, kommentiert das Wahlergebnis in Brannenburg folgendmaßen:

„Dass SPD und CSU beide stark verloren haben, zeigt, dass die Menschen in Brannenburg mit der Arbeit der großen Koalition in der vergangenen Legislaturperiode enttäuscht sind. Dass zu den Gewinnern die Piratenpartei gehört beweist aber, dass auch in Brannenburg viele Bürger mit der stetig steigenden Überwachung der Bevölkerung unzufrieden sind. Das Ergebnis von 1,97% liegt deutlich über dem Ergebnis des Wahlkreises (1,55%) und entspricht etwa dem Bundesdurchschnitt.“


Die Wahlergebnisse von Brannenburg finden sie HIER

Update Mo 05.10.09:
Heute erreichte uns auch ein Komentar Florian Weber (Bayernbartei):

„Das Wahlergebnis hat mir und der Bayernpartei in Brannenburg deutliche Gewinne beschert und dazu geführt, dass der Kandidat der Bayernpartei nun das stärkste Ergebnis nach den im Bundestag vertretenen Parteien erhielt. Es braucht eine Kraft, die sich wirklich für bayerische und regionale Belange einsetzt. Deshalb ist dies Ergebnis Motivation, dass wir weiter daran arbeiten noch erfolgreicher zu werden.“





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: