Walter Mini: „Klar gegen die grüne Gentechnik!“

Unsere Kategorie Bundestagswahl 2009 wird heute ergänzt durch die Antworten Walter Minis. Er ist Direktkandidat der Linkspartei für den Wahlkreis Rosenheim. Wie die anderen Kandidat_innen auch, ist er auf
Abgeordnetenwatch zu finden – und bei uns im Interview.

A) STECKBRIEF

Name, Vorname: Mini Walter Martin
Partei: Die Linke
Geburtsdatum: 1952
Geburtsort: Redenfelden/Raubling
Wohnort: Raubling
Erlernter Beruf:Handelsfachwirt/Praktischer Betriebswirt
Derzeit ausgeübter Beruf: Arbeitsuchend

Wahlplakat: Walter Mini, Die Linke


Hobbys:

  • PC & PC-Grafiken
  • Politik
  • Mein Enkel

In meiner Freizeit würde ich nie: Zu einem Gelöbnis der Bundeswehr gehen.
Ich bin Mitglied in folgenden Vereinen, Gruppen etc.:

  • Förderndes Mitglied der Bergwacht
  • Die Linke

Meine Lieblingsfernsehsendung: In letzter Zeit sehe ich immer weniger da mir die politischen zu wenig Objektiv sind ansonsten sehe ich gerne Informationssendungen
Bestes Buch das ich gelesen habe: „DER GEKAUFTE STAAT“
Das letzte Buch welches ich gelesen habe: Brennpunkt Deutschland
Folgende Zeitungen, Zeitschriften habe ich abonniert: Ich kaufe Zeitungen und Zeitschriften nach Bedarf und Interesse.
Folgende Musik gefällt mir:Von der Klassik bis zu Pop


Eine tolle Inernetseite, welche ich weiter empfehlen würde: Die Wikipedia
Meine Homepage: www.dielinke-rosenheim.de

Zu Brannenburg fällt mir spontan folgende drei Stichworte ein: Ein noch funktionierendes Gemeinwesen, offene freundliche Menschen, die da wohnen, wo andere Urlaub machen.

Meine nächsten Wahlkampfveranstaltungen in der Nähe von Brannenburg:

  • In Raubling im Bahnhofswirt (Gruber) am 14.09,2009 ab 19 Uhr mit der Landesvorsitzenden Die Linke, Eva Bulling-Schröder (MdB), Mitglied des Verkehrsausschusses im Bundestag
  • Am 14.09.2009 findet ein Informationsstand von 11 Uhr bis ca. 18 Uhr in Raubling in der Nähe von Aldi statt.

B) Partei:

Seit wann sind Sie Mitglied ihrer Partei?
Seit der Gründung, davor Mitglied der WASG seit deren Gründung.

Warum sind Sie damals genau in diese Partei eingetreten:
In die WASG bin ich eingetreten: HARTZ IV – Enteignung durch Gesetz.
Weil Die Linke die einzige Partei im Bundestag ist die noch die Interessen der Bürger vertritt.

Was sehen Sie an den Inhalten ihrer eigenen Partei negativ?
Nichts ansonsten währe ich in der falschen Partei.

Gibt es einen Ortsverein ihrer Partei in Brannenburg, wenn ja wieviele Mitglieder hat dieser?
Nein, noch nicht.

Wieviele Mitglieder hat ihre Partei in Stadt und Landkreis Rosenheim?
60, die Zahl ist ständig steigend. Alleine gestern sind, am Infostand in Wasserburg, drei neue eingetreten

Veranstaltet ihre Partei in der Region auch für Nichtmitglieder zugängliche, regelmäßige offene Treffen, Stammtische oder ähnliches? Wenn ja wann und wo?
Jeden zweiten Dienstag im Monat in Rosenheim „Mail-Keller“ ab 19 Uhr

C) Interview (Politik):

Warum kandidieren Sie den Bundestag?
Damit wieder die Arbeitnehmer mehr im Bundestag vertreten sind. Heute ist es so, dass überwiegend Beamte im Bundestag sitzen. Wenn man die Gesetzgebung ansieht stellt man fest, dass diese immer mehr an den Interessen und der Lebenswirklichkeit der Bürger vorbeigeht.
Die Lobbygruppen also Vertreter der einzelnen Industrieverbände schreiben ihnen genehme Gesetze selber und die sind größtenteils nicht im Interesse
der Bürger. „Grandioses Beispiel die Finanzkrise“
Hier zeigt sich, dass die Politik nicht mehr für die Bürger da ist sondern
für kurzfristige Gewinninteressen weniger. Ich will mit dafür sorgen, dass
nicht weiter die Verluste der Banken und Versicherungen sozialisiert (also wir Bürger zahlen die Zeche)und die Gewinne privatisiert (einzelne kassieren die Gewinne) werden. Aber das große Casino ist schon wieder eröffnet! Anstatt, dass endlich wirklich etwas für die Bildung unserer Kinder getan wird werden Milliarden den Banken und Versicherungen hinterher
geworfen.

Wenn Sie einen Sitz im Bundestag erreichen, in welchem Ausschuss möchten Sie mitarbeiten und warum?
Was mich sehr interessieren würde währe der Bildungsausschuss aber leider hat der Bund fast alle Einflussmöglichkeiten in diesem Bereich an die Länder abgegeben.
Ein wichtiger Ausschuss ist der landwirtschaftliche Ausschuss. Warum? Hier wird über die gesundheitliche Zukunft mitentscheiden. Ich bin klar gegen die grüne Gentechnik. Sollen wenige Konzerne bestimmen was unsere Bauern Anbauen dürfen oder welches Schwein gezüchtet werden darf? Hier zeigt sich wieder dass nicht mehr der Mensch sondern die kurzfristigen Gewinninteressen weniger im Vordergrund stehen.
Welche Auswirkungen die genverseuchten Pflanzen und Tiere auf die Menschen und die Umwelt haben ist in keiner weise absehbar.

Warum sollen BürgerInnen aus Brannenburg Sie wählen, was würden Sie im Bundestag erreichen wollen, was speziell Brannenburg betrifft?
Da ich über 20 Jahre in Brannenburg gelebt habe ist mir eins Klar: Soll die Gemeinde Luftkurort bleiben, muss der Verkehr auf den Straßen und er Autobahn verringert werden. Der Ausbau der Autobahn würde bedeuten, dass noch mehr Verkehr in das Inntal kommen würde. Wichtig sind Lärmschutzmassnahmen.

Die Inntalautobahn sorgt in der Region immer wieder für Diskussionen (Stichpunkte: Lärmschutz, zusätzliche Fahrspuren, Anwohnerbelastung, LKW Fahrverbot, Brenner-Tunnel). Sollte Ihrer Meinung nach an dem Istzustand etwas geändert werden und wenn was?
Meiner Meinung nach muss, um zu vermeiden dass die LKW immer mehr auf die Bundesstraßen ausweichen, auch eine LKW-Maut auf diesen erhoben werden und die Mittel für die Verbesserung von z.B.: Lärmschutz Zweckgebunden verwandt werden.

Brannenburg als Luftkurort ist ein beliebtes Ferienziel. Tourismus hat aber auch Nachteil. Sollte ihrer Meinung nach der Tourismus gefördert werden und wenn wie?
Wie ich beobachten musste hat in Brannenburg in den letzten Jahren ein extremes Gastättensterben stattgefunden. Eine kleine Hilfe für die Gastronomie währe die Verminderung des Mehrwertsteuersatzes auf 7 %. Die Verantwortlichen im Fremdenverkehr haben das einige Richtige gemacht und sich zusammengeschlossen damit die Region als gesamtes Vermarktet werden kann.

Am 12.11.09 findet in Brannenburg ein öffentliches Gelöbnis der Bundeswehr statt. Als ein solches (von Kritikern_innen als „vordemokratisches Ritual“ bezeichnetes) Gelöbnis vor wenigen Wochen in München stattfand, gab es große Proteste. „Den Hippokratischen Eid schwören die Medizinstudenten nicht auf dem Marienplatz, sondern in der Uni“ meinte der Regisseur Michael Verhoeven und die Gewerkschaft ver.di befürchtet, dass „die Bevölkerung an das Auftreten der Bundeswehr in der Öffentlichkeit und letztlich an den Einsatz militärischer Mittel zu gewöhnt werden soll“. Wie stehen Sie zu einen solchen öffentlichen Militärspektakel, welches oft auch wegen „Steuergeld verschwendung“ kritisiert wird?
In einer Zeit in der die Bundeswehr , meiner Meinung nach, Grundgesetzwidrig im Ausland eingesetzt wird empfinde ich solche öffentlichen Gelöbnisse als reine Provokation der Bevölkerung. Die Bundeswehr soll laut Grundgesetz die Bundesrepublik verteidigen aber mit Sicherheit nicht in Afghanistan oder im Libanon.

Was ich noch sagen möchte:
Eines steht für mich fest wenn es Die Linke nicht im Bundestag gegeben hätte, wären die Bürgerrechte in noch erheblicherem Umfang abgebaut worden, die Sozialkassen weiter geplündert worden. Die Linke wirkt. Darum ist es wichtig, dass wieder eine starke Linke in den Bundestag einzieht.
Mein Grundsatz: LEM und LEM lossn.
Darum bitte ich Sie um Ihre Stimme am 27.09.2009. Danke!





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: