Fremdgelesen: Solidarische Almbauern spenden Ochsen

Am 13.Juni kam es im Chiemgau zu einem tödlichen Absturz von 21 Ochsen. Aus ungeklärter Ursache gerieten 22 Tiere auf der Vorderalm unterhalb des Hochgerns im Chiemgau in Panik und stürzten eine steile Felswand hinunter. Nur ein Jungochse überlebte das Unglück. Wie der Merkur (überregionaler Teil im ovb) heute berichtet haben sich Bauern aus Brannenburg und Flintsbach daraufhin zusammengetan und dem betroffenen Landwirt zwei neue Ochsen gespendet. Nachdem Mitglieder im Almwirtschaftlichen Verein Oberbayerns (AVO) in der Zeitung von dem Unglück gelesen hatten, beschlossen sie, ihrem Kollegen zu helfen. Die Landwirte legten zusammen und kauften der Familie Murr zwei Jungochsen. „Ich war völlig perplex“, gesteht Franz Murr dem Münchner Merkur . „Das war eine Riesenüberraschung.“ Zumal der Waginger die hilfsbereiten Inntaler Bauern gar nicht persönlich kennt. Zu der Ochsenübergabe schreibt die Zeitung wörtlich: „Eine Abordnung der Bezirksbauernschaft Brannenburg kam schließlich mit „Bärli“ und „Gustl“ auf die Vorderalm. Als Dankeschön stellte Franz Murr den Gästen eine zünftige Brotzeit hin. Auch Senner Konrad Ganzenhuber freute sich über den Zuwachs – ihn hatte das Unglück ebenfalls sehr getroffen. Bärli und Gustl haben sich sofort in die Herde integriert. „Das sind zwei ganz brave Tiere“, schwärmt Franz Murr. „Ich mag sie richtig gern.“ „
Den Original Artikel gibt es hier zu lesen:
http://www.merkur-online.de/nachrichten/bayern/solidarische-almbauern-spenden-ochsen-462638.html





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: