Flieger grüß mir die Sonne

Seit 58 Jahren gibt es Flugsportverein (FSV) Rosenheim und in diesem Jahr wird deren Flugplatz in Brannenburg volljährig.
Nachdem im August 1990 der Flintsbach Flugplatz für den den Windenflugbetrieb gesperrt wurde fand der FSV in Brannenburg Ersatz und im Frühjahr 1991 konnte der Flugbetrieb in Brannenburg aufgenommen werden, zunächst probeweise, bis ein Jahr später das Luftamt Südbayern die endgültige Platzzulassung erteilte. Seitdem kreisen die in Brannenburg gestarteten motorlosen Flieger regelmäßig im Inntal und brauchen zum Fliegen auch keinen Wind wie der Deutscher Aero Club schreibt: „Beim Start wird das Segelflugzeug durch eine Winde oder ein Motorflugzeug auf eine bestimmte Höhe gebracht. Anschließend fliegt es auf einer schwach nach unten geneigten Bahn. Dabei muss es für seinen Gleitflug ständig etwas von seiner Ausgangshöhe opfern. Das Segelflugzeug setzt seine Flughöhe in Flugstrecke um – solange, bis die Höhe verbraucht ist und das Flugzeug landen muss. Moderne Segelflugzeuge erreichen spielend 250 km/h. Der Höhenweltrekord liegt bei 14.000 Metern, die weiteste geflogene Strecke bei 2050 km.“
Für die Rosenheimer Segelflieger ist die Sportart nichts für Einzelkämpfer, sondern ein Teamsport, auf ihrer Homepage schreiben sie: „Segelfliegen ist ein Gemeinschaftssport, bei dem viele Hände helfen müssen, damit jeder mal an die Reihe kommt. Wer für eine Stunde am Flugplatz auftaucht, um “mal eben” zu fliegen, ist bei uns fehl am Platz. Wer aber fliegt bei uns?Leute aus allen Berufs- und Altersschichten, die Spaß an diesem Sport gefunden haben und bereit sind, Zeit und Engagement mitzubringen.“ Wie andere Fliegerclubs auch hat der FSV mit Problemen zu kämpfen. „ mangelnder Nachwuchs, stagnierende Mitgliederzahlen und Überalterung. Es fordert besondere Anstrengungen der Funktionsträger, aber der Verein lebt! Er hat eine funktionierende Werkstatt für Gemischt- und Verbundbauweise, die praktische Ausbildung ist gesichert, es wird weiterhin Theorieunterricht erteilt. 2 Motorsegler und 5 Segelflugzeuge stehen zur Verfügung.“ heißt es auf der Homepage des FSV.
Wer Interesse hat, kann ja Vom 1.bis 16. August, während des traditionellen Sommerferienfliegens, in Brannenburg bei den Segelfliegern vorbei schauen. Evtl wird ja eine neue Leidenschaft entdeckt.. Für den Schnupperkurs (pro Tag 20,- Euro) ist jedoch (aus versicherungstechnischen Gründen) eine vorherige Anmeldung nötig. Für Mindestalter (ab 14 Jahre möglich) ist jedoch die Einwilligung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Eine Anmeldung ist beim Flugsportverein (FSV) Rosenheim unter Telefon 08034/4845 oder 08031/71098.möglich.

Eindrücke von einem Segelflug über Brannenburg könnt ihr u.a. auch bei folgendem Video bekommen :


Segelflug über Brannenburg – MyVideo





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: